Persönliche Gesundheit

Zehn wichtige Fragen und Antworten zur Darmkrebs-Früherkennung

Ab Juli erhalten alle gesetzlich krankenversicherten Männer und Frauen ab 50 Jahren eine schriftliche Einladung und Informationsbroschüre zur Darmkrebs-Früherkennung. Mit einer Telefonaktion am 25. und 26. Juni wollen unter 0800/420 30 40 Experten des Krebsinformationsdienstes des Deutschen Krebsforschungszentrums und der Stiftung LebensBlicke Menschen über die Chancen der Darmkrebs-Früherkennung informieren und offene Fragen klären. Zehn Antworten auf wichtige Fragen geben sie bereits jetzt.

1. Warum ist die Darmkrebs-Früherkennung wichtig?

Viele der jährlich neu auftretenden 61.000 Darmkrebsfälle ließen sich durch eine Früherkennung vermeiden oder eher diagnostizieren. Darmkrebs entsteht oft aus Darmpolypen, zunächst gutartigen Wucherungen der Darmwand, die bei einer Darmspiegelung entfernt werden können, bevor sie möglicherweise bösartig werden. Die Darmspiegelung ist die zuverlässigste Methode zur Früherkennung von Darmkrebs, und die Untersuchung ist kostenlos.

2. Warum sollten Männer bereits ab 50 Jahren eine Darmspiegelung durchführen lassen?

Studien zufolge erkranken Männer früher und häufiger an Darmkrebs als Frauen.

3. Was wird bei der Darmspiegelung gemacht?

Nach einer Vorbereitung wird der Dickdarm mit einem etwa 1,5 m langen, flexiblen Schlauch von ca. 1 cm Durchmesser untersucht. Neben einer Lichtquelle und einer hochauflösenden Minikamera befinden sich an dem Schlauch auch Geräte, mit denen etwaige Polypen direkt entfernt werden können.

4. Wozu dient der Stuhltest?

Beim immunologischen Stuhltest wird eine Stuhlprobe auf Blutspuren untersucht, die auf Darmpolypen oder Krebs hinweisen. Ist der Test auffällig, so wird das
Ergebnis durch eine Darmspiegelung abgeklärt. Der Stuhltest ist allerdings weniger zuverlässig als eine Darmspiegelung, weil nur blutende Darmveränderungen erkannt werden.

5. Was passiert, wenn man nicht an der Führerkennung teilnimmt?

Die Teilnahme ist freiwillig, eine Ablehnung hat keine Folgen für den Versicherungsschutz. Die Krankenkasse übernimmt die Behandlungskosten für Darmkrebs auch, wenn keine Früherkennung durchgeführt wurde.

6. Was ist, wenn erst vor kurzem eine Darmspiegelung durchgeführt wurde?

Dann ist eine zusätzliche Früherkennungsuntersuchung eventuell nicht notwendig, was aber am besten noch einmal mit dem behandelnden Arzt besprochen wird.

7. Wenn ich einen Stuhltest mache, kann ich dann noch eine Darmspiegelung durchführen lassen?

Ja, sobald wieder Anspruch auf einen Stuhltest besteht, kann anstelle des Stuhltests eine Darmspiegelung durchgeführt werden.

8. Was ist mit Menschen, die jünger als 50 sind?

Wenn bei ihnen ein höheres Risiko vorliegt, können sie schon in jüngerem Alter eine Darmspiegelung durchführen lassen, beispielsweise nahe Verwandte von Darmkrebs-Patienten. Angehörige sollten sich von einem Arzt beraten lassen.

9. Kann auch ohne Einladungsschreiben ein Stuhltest oder eine Darmspiegelung durchgeführt werden?

Ja, bei entsprechendem Alter kann das Angebot zur Früherkennung von Darmkrebs auch ohne Einladung genutzt werden.

10. Was muss ich tun, wenn ich eingeladen wurde und teilnehmen möchte?

Den Stuhltest erhalten Sie bei Hausärzten, Gynäkologen, Urologen oder Internisten. Eine Darmspiegelung wird nur von Fachärzten mit entsprechender Qualifikation durchgeführt, meistens Gastroenterologen.

Die Telefonaktion des Krebsinformationsdienstes und der Stiftung LebensBlicke findet am 25. und 26. Juni 2019 jeweils von 8 bis 20 Uhr unter 0800/420 30 40 statt.

ZOU

Einen Überblick über alle Nachrichten bekommen Sie auf aponet.de unter Aktuelles.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen