Persönliche Gesundheit

Kopfschmerzen nach dem Sport: Häufige Ursachen und was hilft

Belastungskopfschmerzen nach dem Sport sind keine Seltenheit. Doch woher kommt das plötzliche Ziehen im Kopf und was können Sie tun, um das Auftreten zu verhindern?

Blöd gelaufen, wenn der eigentlich erwartete Energie-Kick nach einer intensiven Sporteinheit ausbleibt. Stattdessen kickt es im Schädel und unangenehme Kopfschmerzen plagen den Körper. Kopfschmerzen können vielfältige Ursachen haben: Zu wenig Schlaf, Migräne, Stress, Menstruation, Verspannungen und viele weitere.

Doch diese typischen Symptome direkt nach dem Sport sind eine Klasse für sich — der International Headache Society zufolge nennt man sie primäre Anstrengungskopfschmerzen, oder auch Belastungskopfschmerzen.

Sie dauern häufig unter fünf Minuten, manchmal aber auch bis zu 48 Stunden und können vielfältige Ursachen haben.

  • Lesetipp: Gewürznelken, saurer Espresso, Pizza – Kopfschmerzen weg in nur einer Stunde – ohne Tabletten

Anstrengungskopfschmerzen: Das sind die möglichen Ursachen

Weitere Gründe für Kopfschmerzen nach dem Sport auch Training in ungewohnter Höhe sein, zum Beispiel beim Wandern. Aber auch auf ungewohnte Außentemperaturen, könnte der Körper mit Schmerzen reagieren.

Beides belastet Körper und Gehirn und kann nach einer ausgiebigen Sport-Session zu Anstrengungskopfschmerzen führen.

  • Surftipp: Energie fürs Workout: 5 Anzeichen, dass du vorm Training zu wenig gegessen hast

Diese Mittel helfen bei Belastungskopfschmerzen

Laut einer Studie der Uni Gießen kennen rund 60 Prozent der Freizeitsportlerinnen und -sportler diese Art von Kopfschmerzen.

In der Regel sind diese Anstrengungskopfschmerzen von eher kurzer Dauer. Um dem aber vorzubeugen, sollten Trainierende sich um einen ausgewogenen Wasserhaushalt kümmern und unbedingt genügend Wasser trinken.

Zudem können auch Elektrolyte helfen, also Mineralstoffe, Spurenelemente oder Salze. Besonders, wenn man beim Training stark geschwitzt hat.

So erklärt Dr. Ruhoy: "Elektrolyte verbessern die Osmolalität des Plasmas, daher spülen unsere Nieren nicht so viel freies Wasser heraus. Zusätzliche Elektrolyte können also dazu beitragen, das intravaskuläre Volumen aufrechtzuerhalten."

Konkret heißt das, das Blut im Gehirn kann besser zirkulieren.

Vorsicht ist dagegen bei der zu schnellen Einnahme von Schmerzmitteln geboten.

  • Lesetipp: Ibuprofen, ASS, Diclofenac – Der große Schmerzmittel-Check: Wann welches Mittel wirkt – und wie sie krankmachen

Ab und zu kann das eine Lösung sein. Jedoch sind Kopfschmerzen, besonders wenn sie häufiger auftreten, in der Regel ein klares Signal des Körpers, der auf etwas hinweisen möchte.

Auf diese Anzeichen sollte man bei entsprechender Regelmäßigkeit lieber hören und sich beim Arzt durchchecken lassen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen in diesem Artikel enthalten lediglich allgemeine Hinweise. Zur Abklärung eines gesundheitlichen Problems empfehlen wir den Besuch bei ausgebildeten und anerkannten Ärzten.

Wenn Sie zu wenig schlafen, fängt Ihr Gehirn an, sich selbst aufzufressen

FOCUS Online/Wochit Wenn Sie zu wenig schlafen, fängt Ihr Gehirn an, sich selbst aufzufressen  

Quelle: Den ganzen Artikel lesen