Gesundheit

Wie konnte die Super-Variante Omikron so plötzlich entstehen?

Mehr als 30 Mutationen zeigt Omikron allein am Spike-Protein – dem Teil des Virus, der für das Eindringen in Körperzellen entscheidend ist. Das sind deutlich mehr Änderungen als sie bisherige Coronavirus-Varianten aufweisen. Wie konnte eine solche Super-Mutation so plötzlich entstehen? 

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das globale Risiko durch die neue Corona-Variante Omikron als „sehr hoch“ eingeschätzt. Dabei wissen wir derzeit noch wenig darüber, wie sich die Variante auf den Verlauf der Pandemie auswirken wird, ob sie zum Beispiel wirklich sehr ansteckend ist oder sie dem Immunschutz durch die Impfung entkommt.

Dennoch hat die WHO einen Grund für diese Einschätzung: Die vielen Mutationen, die die Variante aufweist. Allein am Spike-Protein sind mehr als 30 Mutationen. Es sitzt auf der Oberfläche des Virus und ist für das Andocken an und Eindringen in körpereigene Zellen entscheidend ist.

Unter den Veränderungen am Spike-Protein von Omikron gibt es solche, von denen bekannt ist, dass sie mit einer stärkeren Übertragbarkeit und Immunescape in Verbindung stehen. Die Bedeutung anderer Mutationen von Omikron ist bisher unklar. Generell gibt es zu der Variante momentan mehr Fragen als Antworten.

Eines dieser bisher ungelöstes Rätsel ist, wie es dazu kommen konnte, dass in der neuen Variante so viele Mutationen zu finden sind. Dazu gibt es derzeit zwei verschiedene Thesen.

Wie Mutationen entstehen

Das Coronavirus dringt in Körperzellen ein und vervielfältigt sich dort. Bei diesen Kopiervorgängen kommt es aber immer mal wieder zu Kopierfehlern. So kann eine neue Virusvariante bzw. Mutation entstehen, also eine Version des Virus, in der sich das Erbgut leicht abgewandelt hat.

Je stärker das Coronavirus kursiert, um so schneller kann es mutieren. Allerdings verändert sich das Coronavirus normalerweise eher langsam, langsamer zum Beispiel als das Influenzavirus.

These 1: Das Virus hat sich in einem immungeschwächten Patienten stark verändert

Eine der derzeit diskutierten These ist, dass sich Omikron in einem Patienten mit HIV oder einer anderen Form der Immunschwäche entwickelt habe. Das sei denkbar und wahrscheinlich, ähnliche Befunde seien in anderen Fällen bereits publiziert worden, sagte etwa Carsten Watzl, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie (DGfI).

In Menschen mit geschwächtem Immunsystem könne sich das Virus über viele Wochen vermehren, so Watzl. „Dabei können immer wieder vereinzelt Mutationen auftreten, die dem Virus eventuell keinen Vorteil bringen, die sich aber aufgrund der fehlenden Kontrolle durch das Immunsystem dennoch weiter vermehren können.“ Damit könnten zusätzliche Mutationen entstehen, die dann in der Kombination eventuell einen Vorteil brächten.

Viele HIV-Patienten würden in Afrika nicht ausreichend therapiert, weshalb ihr Immunsystem deutlich geschwächt sei, so Watzl weiter. Zur Vermeidung der Ausbreitung so umfangreich veränderter Varianten wie Omikron wäre es demnach wichtig, infizierte immungeschwächte Menschen zu identifizieren und sie zu isolieren, bis sie nicht mehr infektiös sind. „Denn selbst wenn das Virus in einer solchen Person stark mutiert, erst die Weitergabe des mutierten Virus ist wirklich gefährlich.“

Die unfaire Corona-Impfstoffverteilung führt dazu, dass Menschen im südlichen Afrika, wo die Mehrheit der HIV-Infizierten lebt, bislang mangels Impfstoff kaum gegen das Coronavirus geimpft werden konnten.

Die Einschätzung, Omikron könne sich in einem immungeschwächten Patienten entwickelt haben, teilen weitere Experten. „Die vielen Mutationen sprechen für Entstehung in HIV-Patienten“, twitterte kürzlich etwa SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach.

"Immungeschwächte Patienten sind für Viren so etwas wie ein evolutionärer Fitnessraum", erklärt Sharon Peacock, wie der "Tagesspiegel" berichtet. Auch die Professorin an der Universität Cambridge hält die These der Entstehung Omikrons in immungeschwächten Menschen daher für plausibel. Belegen lasse sie sich jedoch nicht.

Der Virenevolutionsspezialist Richard Neher erklärt im Interview mit dem „Spiegel“ ebenfalls: „Eine Hypothese ist, dass sich das Virus in einer Person entwickelt haben könnte, die über ein geschwächtes Immunsystem verfügt. Solche Personen können unter einer chronischen Infektion leiden, dann kann sich das Virus ungestört vervielfältigen und mutieren." Allerdings weist der Virenevolutionsexperte auch auf eine zweite Möglichkeit hin, nämlich dass das Virus in einem Tier entstanden sein könnte.

These 2: Omikron hat sich in Tieren entwickelt

"Auch ein Überspringen auf ein Tier, in dem das Virus mutierte und später zurück auf den Menschen überging, ist nicht ausgeschlossen", sagt Neher dem "Spiegel".

Dass das Coronavirus vom Menschen auf Tiere übertragen kann, hat sich bereits gezeigt. So gab es zum Beispiel einen größeren Ausbruch in einer Nerzfarm in Dänemark. Experten halten es für möglich, dass das Virus in Tieren zirkulierte und dabei verschiedene Mutationen entstanden, bevor es wieder auf den Menschen übersprang.

Allerdings gibt Virenevolutionsexperte Neher zu Bedenken, dass es zum jetzigen Zeitpunkt keinen Hinweis darauf gebe, dass die Immunschwäche- oder die Tier-Hypothese zutreffe. "Man bewegt sich da schnell im Bereich der Spekulation."

Es könnte auch sein, dass Vorläufer von Omikron bereits länger kursieren und so die vielen Mutationen anhäufen konnten – ohne, dass es jemand festgestellt hat. Schließlich wird meist nur ein geringer Teil der Proben sequenziert. Diese Hypothese ist jedoch unwahrscheinlich, da dennoch zumindest ein Vorläufer von Omikron sonst bereits bekannt geworden sein müsste.

Fazit

Es gibt zum jetzigen Zeitpunkt zwei plausible Thesen, die die Entstehung von Omikron erklären können. Ob das Virus aber tatsächlich in immungeschwächten Patienten entstanden ist oder in Tieren kursierte und dort mutierte, ist Spekulation. Ob sich das Rätsel noch lösen lässt, ist fraglich.

Infektionsrekord: Südkorea droht Überlastung des Gesundheitssystems

KameraOne Infektionsrekord: Südkorea droht Überlastung des Gesundheitssystems  

Quelle: Den ganzen Artikel lesen