Gesundheit

Wie gefährdet sind Schwangere in der Pandemie?

Seit September ist klar: Schwangere und Stillende sollen sich gegen COVID-19 impfen lassen – am besten noch vor Eintritt einer Schwangerschaft. Denn die Schwangerschaft gilt per se als ein relevanter Risikofaktor für schwere COVID-19-Verläufe. Seit Donnerstag ist außerdem klar, dass Schwangere auch Booster-Impfungen erhalten sollen. Schon zuvor ist im November ein Update der „Empfehlungen zu SARS-CoV-2/COVID-19 in Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett“ erschienen. Danach sind Schwangere sogar als Hochrisikogruppe zu betrachten. Warum?

Zu Beginn der Corona-Pandemie zählten Schwangere nicht zu den Risikogruppen, die mit hoher Priorität geimpft werden sollten. Im Gegenteil, man zögerte zunächst, sie überhaupt gegen COVID-19 zu impfen. Das hat sich mittlerweile geändert, seit Donnerstag wird auch die Auffrischungsimpfung für Schwangere ab dem zweiten Trimenon empfohlen. 

Schon im September hatte sich abgezeichnet, dass eine Schwangerschaft für sich genommen einen Risikofaktor für einen schweren COVID-19-Verlauf darstellt. Deshalb gilt die COVID-19-Impfung im zweiten Schwangerschaftsdrittel seitdem auch nur als zweitbeste Wahl. Besser ist es, wenn sich alle gebärfähigen Frauen schon vor Eintritt einer Schwangerschaft impfen lassen.

Mehr zum Thema

Neue STIKO-empfehlung wegen „Gerechtigkeitsaspekt“

COVID-19: Am besten noch vor der Schwangerschaft impfen lassen!

STIKO-Empfehlung für Schwangere und Stillende

Es geht um den Schutz der Schwangeren

Ältere und nicht Geimpfte vordringlich impfen

STIKO: Auffrischimpfung für alle ab 18 mit mRNA-Impfstoff

Im November haben die geburtshilflichen und pädiatrischen Fachgesellschaften nun ihre „Empfehlungen zur Versorgung infizierter Schwangerer und deren Neugeborenen“ aktualisiert. Danach sind Schwangere in der Corona-Pandemie sogar als „Hochrisikogruppe“ zu betrachten, „da sie ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe und ungünstige Schwangerschaftsergebnisse haben“. Sei zu Beginn der COVID-19-Pandemie unklar gewesen, ob die Schwangerschaft ein unabhängiger Risikofaktor für einen schweren COVID-Verlauf darstellt, so zeigten multinationale Kohortenstudien inzwischen, dass das Risiko schwerer COVID-19-Verläufe bei erkrankten Schwangeren erhöht ist, heißt es. Das absolute Risiko sei zwar gering, aber erhöht für eine intensivmedizinische Behandlung, Beatmung, ECMO-Therapie und das Versterben im Vergleich zu Nicht-Schwangeren. 

Allerdings: Es besteht kein erhöhtes Infektionsrisiko mit SARS-CoV-2- in der Schwangerschaft. Schwangeren wird wie der restlichen Bevölkerung neben der Impfung die Einhaltung der allgemeinen Vorsichtsmaßnahmen (Mund-Nasen-Schutz, Hygiene, Distanz) empfohlen. 

Schwere Verläufe in 1:25 Fällen 

Bislang (Stand 3. September 2021) seien gemäß Infektionsschutzgesetz bundesweit 9.536 Fälle von SARS-CoV-2-positiven Schwangeren gemeldet worden – darunter wurden neun Todesfälle im mütterlichen Alter zwischen 25 und 42 Jahren berichtet. Sieben Fälle waren im dritten Trimenon, zwei Fälle im zweiten Trimenon. In sieben Fällen wurde die Alpha-Variante (B.1.1.7) nachgewiesen, in einem die Delta-Variante (B.1.617.2). Bei vier Fällen wurden Risikofaktoren angegeben: zweimal Diabetes mellitus und zwei Fälle mit dem Risikofaktor Lungenerkrankung.

Im deutschen CRONOS-Register waren am 21. August 2021 insgesamt 2.803 SARS-CoV-2-positive Schwangerschaften dokumentiert. Dabei traten in 1:25 Fällen (104/2.803, 3,7 Prozent) schwere Verläufe (definiert über den intensivmedizinischen Überwachungsbedarf) auf (vier Fälle vor der 20. SSW, 100 Fälle nach der 20. SSW entsprechend 6,9 Prozent).

Die Situation scheint sich mit den neuen Virus-Varianten zu verschärfen – zumindest wenn nicht schnell und breit geimpft wird: „Während des jüngsten Anstiegs von COVID-19-Erkrankungen in den USA und in Verbindung mit der Delta-Variante wurde eine erhöhte Morbidität in der Schwangerschaft beobachtet, insbesondere in einer mit Impfungen unterversorgten schwangeren Bevölkerung.“

Quelle: Den ganzen Artikel lesen