Gesundheit

Todesfall mit Covid-Verdacht: Familie stöpselt Beatmungsgerät ab – um Klimaanlage anzuschließen

Es ist ein tragischer Todesfall: Mit Atemproblemen war ein 40-Jähriger am letzten Samstag ins Maharao Bhim Singh Krankenhaus im indischen Kota eingeliefert worden. Kurze Zeit später wurde er wegen Covid-19-Verdachts auf die Intensivstation verlegt. Und auch wenn der sich als falsch heraus stellte, kostete ihn das vermutlich das Leben – weil seine Familie mit den Sicherheitsmaßnahmen nicht zurechtkam.

Um eine Ausbreitung des Coronavirus zu erschweren, verzichtet das Krankenhaus zur Zeit darauf, auf der Intensivstation die Klimaanlage einzuschalten. Das ist durchaus eine Herausforderung: In der Stadt im Bundesstaat Rajasthan herrschen aktuell Temperaturen bis 40 Grad. Wohl um die Raumtemperatur erträglich zu machen, brachte die Familie des Verstorbenen daher ohne Absprache mit dem Personal ein eigenes Mini-Kühlgerät mit. Und machte einen fatalen Fehler. Um sie zu betreiben, zogen die Besucher ausgerechnet das Beatmungsgerät aus der Steckdose.

Zweite Welle

Ausgerechnet Peking – was an dem neuen Corona-Ausbruch in China so besonders ist

Fataler Fehler

Als der Fehler bemerkt wurde, war es schon zu spät: Die Ärzte und Schwestern versuchten noch, den Patienten mit lebenserhaltenden Maßnahmen zu retten, blieben aber erfolglos. Der Patient verstarb noch in seinem Zimmer, berichten mehrere indische Medien mit Bezug auf das Krankenhaus.

Der Fall soll nun untersucht werden. Dass die Familie ihren Fehler nicht sofort bemerkte, war scheinbar ausgerechnet einer Sicherheitsmaßnahme zu verdanken. Damit das Beamtmungsgerät auch bei einem Stromausfall weiter funktioniert, ist es mit einem kleinen Akku ausgestattet. Selbst nach dem Abziehen von der Steckdose lief die Maschine also weiter. Doch nach einer knappen halben Stunde sei der Akku verbraucht gewesen, berichtet der „Indian Express“.

Auch der Aufenthalt auf der Intensivstation an sich war eine Vorsichtsmaßnahme. Weil der Verstorbene im Krankenhaus Kontakt mit einem später positiv auf den Coronavirus getesteten anderen Patienten gehabt habe, sei er in den Intensivbereich verlegt worden, so die übereinstimmenden Berichte. Warum er trotzdem Besuch empfangen durfte, geht aus ihnen nicht hervor. Nach seinem Tod sei er aber dann negativ auf den Virus getestet worden, berichtet „Vice“ unter Berufung auf einen Arzt des Krankenhauses.

Die Veröffentlichung der Ergebnisse der Untersuchung durch ein Ärzteteam steht noch aus. Während die beteiligten Ärzte sich bereits gegenüber der einberufenen Kommission geäußert haben, hat die Familie offenbar nicht auf Kontaktversuche reagiert. Die Verwandten hatte sich allerdings auch schon während der Rettungsversuche wenig kooperativ gezeigt – und die Retter angegriffen.

Quellen: National Herald India, India Express, Vice

Neu in Gesundheit

Videoreihe "Hirschhausen zu Haus"

Eckart von Hirschhausen: "Was braucht die Pflege? Humor!"


Videoreihe "Hirschhausen zu Haus"

Eckart von Hirschhausen: "Was braucht die Pflege? Humor!"


Schöne Füße

Hornhaut-Socken im Vergleich: Darin unterscheiden sich die Produkte

Richtig Waschen

Schluss mit Verblassen: Mit diesen Tricks bleibt schwarze Kleidung länger schwarz

Kreis Gütersloh

Der Corona-Hotspot in NRW und die Sommerferien: Wird Gütersloh das neue Ischgl?

Quiz

Sind Sie ein Vitamin-Experte?

Cross Tapes

Akupunktur ohne Nadeln: Gitterpflaster versprechen Schmerzlinderung

Milde Krankheitsverläufe

Sind Erkrankte nach einer Coronavirus-Infektion immun? Studie zeigt Ergebnisse

Corona-Pandemie

Notbremse beim Lockdown-Exit: Diese Kreise und Städte halten die Obergrenze (nicht) ein

Warn-Software

Viele Gesundheitsämter verärgert über Corona-Warn-App: "Die Leute kommen damit nicht klar"

Corona-Ausbruch in Schlachtbetrieb

"Kaum aushaltbar": Schulen und Kitas wieder zu im Kreis Gütersloh


Corona-Pandemie

Nach massivem Corona-Ausbruch: Gütersloh fordert Hilfe der Bundeswehr an


TikTok-Video

Arzt über Alltagsrassismus: Im Kittel respektiert, im Hoodie diskriminiert

Folgen der Corona-Krise

Sexologin: "Probleme im Bett werden durch die Krise verstärkt"

Nackenstütze

Memory Schaum, Dinkelspelz oder Wasser: Darum enthalten Schlafkissen kaum noch Daunen

Insekten-Bisse

Mückenstiche behandeln: Das hilft gegen den quälenden Juckreiz

Bereits 100 Neuinfektionen

Erneuter Corona-Ausbruch in Göttinger Hochhaus: 700 Leute unter Quarantäne

Covid-19

Die aktuellen RKI-Fallzahlen: So breitet sich das Coronavirus in Deutschland aus

Reise-Tipps

Hygieneexperte mahnt zur Vorsicht – Gesundheitsversorgung im Ausland "eher kritisch"

Nach Wiedereröffnung

Pumpen auf Abstand: Fitnessstudio lässt Kunden in Plastikboxen trainieren

Massiver Corona-Ausbruch

Schlachtbetrieb Tönnies schließt – 7000 Menschen in Quarantäne – Schulen und Kitas dicht

Stichheiler und Co.

So einfach können Sie Insektenstiche bei Kindern behandeln

Quelle: Den ganzen Artikel lesen