Gesundheit

Studie zeigt, flüssige Biopsie als effektiver Prädiktor von Stadium III Melanom-Rezidiv und Behandlung

Eine Studie an Der University of Texas MD Anderson Cancer Center zeigte, dass das zirkulierende tumor Zellen (CTC), eine form der flüssigen Biopsie, war unabhängig assoziiert mit Melanom Rückfall, was die CTC-Bewertung kann nützlich sein bei der Identifizierung von Patienten mit einem Risiko für Rückfall, die davon profitieren könnten, mehr aggressive Therapie nach der primären Behandlung.

Ergebnisse von der Studie wurden in Clinical Cancer Research, einer Zeitschrift der American Association for Cancer Research. Obwohl CTCs detektiert werden können, in Melanom-Patienten, gibt es begrenzte Daten bezüglich Ihrer Bedeutung in der Stufe III (node-positive Krankheit. Diese prospektive Studie wurde, basierend auf früheren Forschungen, die gefunden CTCs in einer signifikanten Zahl von Brustkrebs-Patientinnen, die im Zusammenhang mit Rückfall, unabhängig von anderen bestehenden Methoden zur Bestimmung der Prognose.

„Unsere Erkenntnisse sind von Bedeutung, da es notwendig ist, für die Blut-basierte Biomarker zu führen klinische Entscheidungsfindung für Stadium III Melanom-Patienten,“ sagte Anthony Lucci, M. D., professor der Brust-Chirurgischen Onkologie und Chirurgische Onkologie, und der Studie führen. „Es sind derzeit keine Blut-tests zur Verfügung, um zu helfen ärzte genau feststellen, welche Patienten wahrscheinlich sind, einen Rückfall erleiden, und gegeben werden sollte, die Therapie und die low-risk, und beobachtet werden konnte.“

Die Forscher bewerteten CTCs während der patient im ersten Klinik-Besuch und Rezidiv-freie überleben wurde im Vergleich zwischen Patienten mit einer oder mehr CTCs, versus diejenigen, die keine CTCs. CTCs wurden beobachtet, in 90 von 243 Patienten in der Studie.

„Unsere Analyse zeigte, dass die CTC-Detektion war signifikant assoziiert mit einer Verringerung der Rezidiv-freie überleben bei sechs Monaten, und verharrte bei einer 54-monatigen längerfristigen follow-up,“, sagte Lucci. „Die Daten aus dieser Studie bietet Unterstützung für die künftige Verfolgung von flüssigen Biopsie-Techniken zur Identifizierung von Patienten am ehesten profitieren von einer adjuvanten systemischen Therapie.“