Gesundheit

Sterbeziffer bei Prostatakrebs prognostizierte Rückgang der insgesamt in der EU, aber steigen in Polen

Sterberaten von Prostatakrebs sinken im Jahr 2020 in der EU, weitgehend aufgrund der besseren Diagnose und Behandlung, entsprechend der neuen Forschung veröffentlicht in der führenden Krebs Zeitschrift Annals of Oncologyheute.

In den jüngsten Prognosen für Todesfälle durch Krebs in der EU bis 2020 zu erreichen, haben Forscher um Carlo La Vecchia (MD), Professor an der School of Medicine, Universität von Mailand (Italien), zeigen, dass seit 2015 hat es eine 7% ige Reduzierung der Todesfälle durch Prostatakrebs, mit einer prognostizierten Alters-standardisierte rate für das Jahr 2020 von 10 Männern pro 100.000 der Bevölkerung. Insgesamt 78,800 Männer werden voraussichtlich an der Krankheit sterben in diesem Jahr.

Polen ist das einzige EU-Land, wo die Sterberaten von Prostatakrebs nicht fallen; stattdessen die Forscher prognostizieren einen Anstieg von 18% seit 2015: ein Alter standardisierte Tod rate von 15 pro 100.000 Männer, mit 6,100 Männer vorhergesagt sterben daran bis Ende 2020.

Prof La Vecchia sagte: „Polen hat begonnen mit der niedrigsten Todesrate durch Prostatakrebs zwischen 1970 und 1974, aber dann erhöht Preise bis zum Jahr 2000, stabilisiert, für eine Weile und stieg dann wieder bis zum Jahr 2020. So Polnisch Prostata-Krebs-Sterberaten sind nun die höchsten vorhergesagt. Dies ist schwierig zu erklären. Es ist möglich, dass die jüngsten relativ hohen Preise sind aufgrund der verspäteten Annahme der modernen Diagnose und Behandlung.

„In der gesamten EU als ganzes, die wichtige Botschaft aus dieser Prostata-Krebs-Sterberaten ist die Annahme up-to-date-Operation und Strahlentherapie-Techniken, zusammen mit neueren androgen-Mangel-Therapie. Dies kann einen relevanten Einfluss auf die Prostatakrebs-Mortalität auch in Abwesenheit von Heilung, da der Anteil der älteren Männer können nicht lange genug überleben, um zu sterben aus anderen Ursachen. Die Prostata-spezifischen antigen-test, PSA, kann auch eine Rolle spielen, aber es ist schwierig zu quantifizieren, diese zu präsentieren. Es hat großen Einfluss auf Inzidenz, aber eine unquantified Auswirkungen auf die Sterberaten.“

Obwohl Prostata-Krebs-Sterberaten rückläufig sind, ist die tatsächliche Zahl der Männer sterben an der Krankheit werden vorausgesagt, um zu steigen aufgrund der EU-Alterung der Bevölkerung. Im Jahr 2015 74,998 starb an der Krankheit im Vergleich zu 78,800 vorhergesagt sterben im Jahr 2020.

Dieses Muster wird in der prognostizierten Sterbeziffern und die tatsächliche Zahl der Todesfälle für alle Krebserkrankungen in der EU und für die zehn wichtigsten Krebsarten analysiert im detail. Die Forscher prognostizieren, dass die Sterberaten von allen Krebsen wird von einem Rückgang von 5% bei Männern und 4% bei Frauen zwischen 2015 und 2020, indem die Sterbeziffern von 130 pro 100.000 Einwohner und 82 pro 100.000; aber die prognostizierte Zahl der Todesfälle steigt um 5% auf 1,428,000 bis Ende dieses Jahres: 798,700 bei Männern und 630,100 bei Frauen.

Die Forscher untersuchten Krebs-Sterberaten in der EU-28 Mitgliedstaaten als ganzes und auch in den sechs größten Ländern—Frankreich, Deutschland, Italien, Polen, Spanien und dem Vereinigten Königreich—für alle Krebsarten, und, individuell, für Magen -, Darm -, Pankreas -, Lungen -, Brust -, Gebärmutter (inklusive Gebärmutterhals), Eierstöcke, Prostata, Blase und Leukämien bei Männern und Frauen. Dies ist das zehnte Jahr in Folge haben die Forscher veröffentlichten diese Vorhersagen. Prof La Vecchia und seine Kollegen sammelten Daten über Todesfälle der World Health Organization von 1970 bis 2016.

Prof La Vecchia sagte: „Insgesamt ist der Krebs-Sterberaten in Polen sind vorhergesagt zu werden, 28% höher als der EU-Durchschnitt für Männer und für Frauen bei 21%. Diese Lücke zwischen Mittel-Ost-und Westeuropa ist aufgrund der Muster in der Tabak-Konsum, aber auch zu einer langsameren Annahme von up-to-date Prävention, Krankheit management und Behandlung.

„In der EU als ganzes, Krebs-Sterberate für Männer fallen. Mehr als die Hälfte davon ist wegen der Rückgänge in den Sterberaten von Tabak-bedingten Krebsen sind. Dazu gehören nicht nur Lungenkrebs, die Konten für mehr als ein Drittel des Rückgangs, aber auch Krebsarten wie Kopf und Hals sowie Krebs der Harnblase. In anderen Worten, es ist da weniger die europäischen Männer, die Rauchen, angefangen hat es vor ein paar Jahrzehnten.“

Jedoch, die Todesraten steigen die Frauen für Krebserkrankungen der Lunge und der Bauchspeicheldrüse; es ist ein Zuwachs von 6% in die Sterbeziffern für Lungenkrebs zwischen 2015 und 2020 (15.1 Todesfälle pro 100.000 und über 100.000 Todesfälle) und einem Anstieg von 1,2% in der Pankreas-Krebs (5.6 Todesfälle pro 100.000 und 46,200 Todesfälle). Todes-raten von Lungenkrebs bei den Frauen überholte jene von Brustkrebs im Jahr 2016, und dieser trend setzt sich Fort. Die Forscher Vorhersagen, die Sterblichkeitsrate von Brustkrebs in diesem Jahr um 13,5 pro 100.000 (95,900 Todesfälle), nach 7,3% in 2015.

Prof La Vecchia sagte: „der Tod raten von Lungenkrebs bei Frauen steigt persistent in der EU in den vergangenen zehn Jahren, obwohl sich der Anstieg verlangsamt. Zwischen 2010 und 2020 weiblichen Lungenkrebs-raten in der EU erhöhte sich von etwa 13 auf über 15 pro 100.000. In der Abwesenheit von effektiven Interventionen zum Rauchen in den Frauen, der Anteil wird wahrscheinlich erreicht 16 oder 17 pro 100.000 Einwohner im Jahr 2030 und nur off-Ebene in den nachfolgenden zehn Jahren.“

Co-Autor, Dr. Eva Negri, ein leitender Forscher an der Universität von Mailand, sagte: „Es gibt einige Unterschiede zwischen den Ländern in der weiblichen Lungenkrebs-Sterbeziffern. Zum Beispiel, Französisch und Spanisch Preise steigen mehr als die britischen oder italienischen. Dies wiederum spiegelt Raucher-Gewohnheiten in den unterschiedlichen Generationen von Frauen in verschiedenen Ländern und unterstreicht die Bedeutung von überzeugenden Frauen, das Rauchen aufzugeben, nicht nur in Polen oder Großbritannien, haben jetzt die höchsten Tarife, aber auch in Frankreich oder Spanien, die immer noch relativ niedrige Gesamt-Preisen. Dies wird helfen, die Kontrolle die anhaltende Epidemie von Lungenkrebs und anderen tabakbedingten Krebserkrankungen bei Frauen.

„Tabak bleibt die wichtigste Ursache der Krebssterblichkeit in Europa entfallen rund 20% des gesamten prognostizierten Todesfälle durch Krebs; den deutlichen Rückgang der Todesfälle bei Männern im Vergleich zu Frauen spiegelt die Unterschiede in der Vergangenheit Rauchgewohnheiten zwischen den beiden Geschlechtern.“

Die Forscher prognostizieren, dass im Vergleich zu einem peak rate der Todesfälle durch Krebs im Jahr 1988 über 5,7 Millionen Todesfälle durch Krebs vermieden werden, die in der EU in der 32-Jahres-Zeitraum bis 2020. Im Jahr 2020 allein, insgesamt 406,000 Todesfälle durch Krebs werden voraussichtlich abgewendet werden (282,000 bei Männern und rund 124.000 Frauen). Für Prostata-Krebs, 462,000 Todesfälle verhindert worden, über die 32-Jahres-Zeitraum und 40.000 im Jahr 2020 allein.