Gesundheit

Preis: „Bei uns ist nichts mehr zu holen“

Ein Ende der Corona-Pandemie ist trotz sinkender Infektionszahlen nicht in Sicht. Viele – allen voran Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach – rechnen ab spätestens Herbst mit einer neuen Dynamik. Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbands Nordrhein, teilt daher den geplanten Sparmaßnahmen im GKV-System eine klare Absage. Die Potenziale bei den Apotheken seien längst ausgereizt.

Mehr als 516 Millionen bestätigte Corona-Infektionen, mehr als sechs Millionen Todesopfer. Seit mehr als zwei Jahren wütet die Corona-Pandemie weltweit und seit mehr als zwei Jahren stoßen die Gesundheitssysteme in den Ländern bei der Bewältigung der Pandemie zum Teil an ihre Belastungsgrenzen. Laut Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbands Nordrhein (AVNR), ist vor allem Durchhaltevermögen im Kampf gegen die Pandemie notwendig. Dieses Durchhaltevermögen, gepaart mit Leistungsfähigkeit, haben Deutschlands Apotheken, so Preis, in „hervorragender und zuverlässiger Weise“ gezeigt. Bei der gestrigen Mitgliederversammlung des AVNR rückte der Vorsitzende dieses Engagement daher in den Mittelpunkt seines Berichts.

Mehr zum Thema

Gastkommentar

AVNR-Chef Preis: Grippe- und Coronaimpfung gehören zusammen

Schon die Arzneimittelversorgung unter Pandemiebedingungen sei eine große Herausforderung, hinzu kommen erhöhte Hygieneanforderungen und ein verstärkter Botendienst. Und die Apotheken wurden während der vergangenen 24 Monate mit einer Reihe weiterer Sonderaufgaben bedacht: 27 Millionen Bürgerinnen und Bürger wurden im Jahr 2020 in weniger als zehn Tagen vor Weihnachten mit FFP2-Masken versorgt, als die Infektionszahlen stark anstiegen und noch keine Impfangebote existierten. Daraufhin folgte die Versorgung der Arztpraxen mit COVID-19-Impfstoffen sowie die Mitarbeit von Pharmazeutinnen und Pharmazeuten in Impfzentren. Schließlich entwickelte der Berufsstand ein Portal zur Ausstellung digitaler Impfzertifikate und seit Februar 2022 können Menschen sich auch in den öffentlichen Apotheken gegen COVID-19 impfen lassen.

Die Apotheken als Allrounder

„Keine andere Berufsgruppe im Gesundheitswesen hat in so kurzer Zeit so viele verschiedene Funktionen ausgeübt und in Form von niedrigschwellig zugänglichen Leistungsangeboten den Bürgerinnen und Bürgern, flächendeckend, in kürzester Zeit und in einer beeindruckend großen Zahl bereitgestellt“, resümiert AVNR-Chef Thomas Preis. Man könne stolz sein auf das Geleistete und dass man dafür entsprechend honoriert wurde, sei selbstverständlich.

Völlig unverständlich ist für Preis dagegen, dass man im Bundesgesundheitsministerium plane, mit den coronabedingten Sparmaßnahmen auch bzw. gerade die Apotheken zu „bedenken“. Die Sparpotenziale in den öffentlichen Apotheken seien ausgereizt: „Bei uns ist nichts mehr zu holen.“ Die seit Jahren sinkenden Apothekenzahlen sprechen aus Sicht des AVNR eine eindeutige Sprache. Das Gegenteil müsse stattfinden: Nach 20 Jahren ohne eine signifikante Erhöhung des Fixzuschlags sei es nun notwendiger denn je, Apotheken wirtschaftlich zu stärken. Dazu gehöre auch eine Befreiung von unsinnigen bürokratischen Lasten, insbesondere bei der Abrechnung mit der GKV. „Ohne wirtschaftliche Stärkung wird es immer schwieriger, den Status quo der guten Versorgung durch Apotheken vor Ort aufrechtzuerhalten.“ 

Dank der Apotheken mit einem blauen Auge davongekommen

Dazu zählt Preis, die zusätzlichen Aufgaben auszubauen, die in einer älter werdenden Gesellschaft notwendig sind. Doch wirtschaftliche Stärkung sei auch notwendig, damit Apotheken zukünftig pharmazeutische Dienstleistungen erbringen können und bereitstehen, wenn es in den nächsten Corona-Herbst geht. „Denn die Leistungen der Apotheken in der Pandemie haben entscheidend mit dazu beigetragen, dass wir im Kampf gegen die Pandemie an vielen Stellen mit einem blauen Auge davongekommen sind.“

Quelle: Den ganzen Artikel lesen