Gesundheit

Patient, Arzt-Kommunikation Prioritäten unterscheiden sich in Colitis ulcerosa

(HealthDay)—Es gibt Unterschiede in der Kommunikation von Prioritäten für Patienten mit Colitis ulcerosa (UC) und Ihrer Gastroenterologie ärzte (GIs), und die emotionale Wirkung der UC sollte nicht unterschätzt werden, entsprechend zwei Studien vorgestellt, bei dem 2019 der Crohn-& Ulcerosa Kongress, findet vom Feb. 7 bis 9 in Las Vegas.

Jean-Frederic Colombel, M. D., von der University of Chicago Medicine, und Kollegen Befragten förderfähig Erwachsenen Patienten mit UC; die Daten wurden für die insgesamt 2.100 Patienten und 1,254 GIs. Die Forscher fanden einige überschneidungen zwischen Patienten-und GIs in Ihre Prioritäten für die Diskussion während der routine-Termine. Für Patienten, die top-Prioritäten in Diskussionen Fähigkeit, zu verwalten Symptome, Symptome/Probleme, die sich seit Ihrem letzten Besuch, wie die Kontrolle der Entzündung und Krebs-Risiko (32, 29, 29 und 24 Prozent, beziehungsweise); die höchsten Prioritäten für das GIs wurden die Symptome, da die Patienten letzten Besuch, der Fähigkeit des Patienten, zu verwalten Symptome und die Nebenwirkungen des Patienten die aktuelle Behandlung (53, 40 und 40 Prozent, beziehungsweise).

David T. Rubin, M. D., auch von der University of Chicago Medicine, und Kollegen Befragten die gleiche Patientengruppe zu untersuchen, Blick auf die emotionale Gesundheit haben. Die Forscher fanden heraus, dass 21 und 15 Prozent der Patienten diagnostiziert worden war, mit Angst oder depression; als Teil Ihrer UC-management, 7 Prozent waren zu sehen, ein Psychiater, Psychologe oder Therapeut. Eighty-vier Prozent der Patienten fanden die UC-geistig anstrengend. Nur 7 Prozent der GIs-und 13 Prozent der Patienten priorisiert diskutieren über die emotionale Wirkung von UC. Fifty-zwei Prozent der Patienten fühlten sich wohl bei Diskussionen über emotionale sorgen mit Ihren GI.

„Die mentale Belastung und Erschöpfung der UC sollte nicht unterschätzt werden und die GIs müssen zu initiieren, diese Diskussionen im Rahmen von Konsultationen,“ Rubin und Kollegen schreiben.