Gesundheit

Omikron-Subtyp BJ.1 – was Sie über die neue Corona-Variante wissen sollten

In der kalten Jahreszeit könnten wir wieder stark steigene Corona-Zahlen erleben. Experten wie Virologe Christian Drosten warnen schon vor der nächsten Corona-Welle. Forschende haben nun einen neuen Omikron-Subtyp gefunden, der das Potenzial hat, den Immunschutz durch Impfungen und überstandene Corona-Infektionen zu umgehen. Was wir bisher über BJ.1 wissen.

In Deutschland ist nach wie vor die Omikron-Untervariante BA.5 für fast alle Infektionen verantwortlich – zu 95 Prozent, wie es im aktuellen Wochenbericht des Robert Koch-Instituts heißt. Es entwickeln sich aber immer neue Varianten, die das Potenzial haben, bisherige Sublinien abzulösen – zuletzt BA.2.75. Eine weitere Unterlinie der Omikron-Variante BA.2 – mit dem Namen BJ.1 – ist nun auch in Europa, genauer in Österreich und in den Niederlanden, nachgewiesen worden. Derzeit sind weltweit erst zwischen 70 und 80 Fällen bekannt. Bisher breitet sich die Variante hauptsächlich in Indien aus.

Maskenpflicht


Ist das Flugzeug in Corona-Zeiten sicherer als die Bahn? Forscher haben ihre Zweifel

Omikron-Subtyp BJ.1: Viele Mutationen am Spike-Protein

Obwohl erst wenige Fälle bekannt sind, könnte es zu einer schnellen Ausbreitung kommen. Warum? Zahlreiche Mutationen am Spike-Protein sind dafür verantwortlich. Das Coronavirus nutzt das Spike-Protein als Enterhaken, um an die Zellen im Körper anzudocken. Mutiert es an genau dieser Stelle, kann das dem Virus einen Vorteil verschaffen.

Heißt also: Durch die Mutationen am Spike-Protein versucht das Virus, die Immunität in der Bevölkerung zu umgehen. 31 Mutationen konnten Forschende bei der Omikron-Variante BA.2 finden, BJ.1 hat noch mal 13 weitere Mutationen. "Die neu erworbenen Mutationen sind wirklich eine unangenehme Kombination an kritischen Stellen", schreibt Ulrich Elling, Biologe am Institut für Molekulare Biotechnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien, auf Twitter. BJ.1 weise einen Rekord an Mutationen auf.

Neue Varianten können neue Welle auslösen

Wie sich die neue Variante BJ.1 genau entwickelt, können Forschende zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Fest steht nur: Durch die vielen Mutationen hat die Variante das Potenzial, unsere bisherige Immunität aus Impfungen und überstandenen Infektionen zu umgehen, was zu einer hohen Ansteckungsfähigkeit führen könnte. "Das Auftreten neuer Varianten per se muss uns nicht beunruhigen. Denn im Allgemeinen ist die Immunkompetenz in der Bevölkerung durch Impfung und Genesung merklich gestiegen", sagte Infektiologe Christoph Spinner gegenüber dem "BR". 

Doch dass das Coronavirus durch neue Varianten immer wieder für eine neue Welle sorgen kann, haben wir in den Pandemiejahren bereits gelernt. Und: "Mit jeder neuen Variante steigt die Wahrscheinlichkeit für eine neue Welle, weil das Coronavirus so einen Weg findet, unsere Immunität zu umgehen", erklärte Ulrich Elling im Interview mit dem stern. Ob sich eine Variante durchsetzt, hängt neben der Immunität in der Bevölkerung auch mit den herrschenden Corona-Maßnahmen zusammen.

Krankenheiten, die man nicht haben muss

Was das Auftauchen von BJ.1 bedeutet, ist noch nicht genau absehbar

Ob sich die neue Omikron-Sublinie BJ.1 durchsetzen wird, wird sich erst noch zeigen. "Bis BJ.1 sich ausbreitet, wäre es sicherlich noch eine ganze Zeit hin. Ich halte es aber für sehr wahrscheinlich", sagte Ulrich Elling gegenüber dem "BR". Bisher sei es eine Interpretation basierend auf den wenigen Daten, die zu BJ.1 vorliegen. Auch der Virenanalyst Richard Neher von der Universität Basel sieht es ähnlich. Gegenüber "Watson" schilderte er: "Die Evolution von Sars-CoV-2 ist nach wie vor ausgesprochen schnell und Varianten mit teilweiser Immunflucht werden wohl die nächste Welle dominieren. BJ.1 ist sicherlich eine Variante, die hier genau verfolgt werden muss. Aber nicht die Einzige."

Doch die vielen Mutationen allein heißen noch nicht, dass eine Variante gefährlich sei, führte Richard Neher weiter aus. "Sorgen hat man sich auch wegen der Variante BA.2.75 gemacht. Diese scheint sich außerhalb von Südasien aber kaum zu verbreiten." 

Quelle: Den ganzen Artikel lesen