Gesundheit

Minister verbietet Off-Label-Verordnung von möglichen COVID-19-Therapeutika

Frankreichs Gesundheitsminister hat die Off-Label-Verordnung von Hydroxychloroquin und der fixen Kombination von Ritonavir und Lopinavir im ambulanten Sektor per Dekret verboten. Damit reagiert er auf den Hype um die Medikamente, von denen man bislang gar nicht weiß, ob sie überhaupt gegen das Coronavirus wirken. Das Nachsehen bei der hohen Nachfrage haben Schwerkranke, die die Präparate brauchen, denn die Bestände sind bereits knapp.

Der französische Gesundheitsminister Olivier Véran hat ein Dekret erlassen, mit dem die Off-Label-Verschreibung von Hydroxychloroquin sowie von Ritonavir plus Lopinavir im ambulanten Sektor unterbunden werden soll. Der versuchsweise Einsatz zur Behandlung von COVID-19 soll ausschließlich dem Krankenhausbereich beziehungsweise einer Anschlussbehandlung vorbehalten sein. Dort sollen die Präparate nach Entscheidung der Ärzte und unter deren Aufsicht eingesetzt werden.

Bestellungen explodiert

In den zugelassenen Indikationen wird Hydroxychloroquin neben der Vorbeugung und Behandlung von Malaria auch bei Photodermatosen und Autoimmunerkrankungen wie Lupus erythematodes und Rheumatoider Arthritis eingesetzt. Da es für die Therapie von COVID-19 untersucht wird, ist ein regelrechter Hype darum entstanden. Seit einigen Tagen sollen in französischen Apotheken massenweise Rezepte für das Malariamittel mit oder ohne Azithromycin auftauchen, ausgestellt für Personen, die gar nicht krank sind oder keine Symptome haben, für Ärzte oder deren Familien.

Wie „Le Quotidien du Pharmacien“ berichtet, sollen sich die Verkäufe von Plaquenil® nach Angaben des Großhandelsverbandes OCP répartition seit Ende Februar auf das 15-fache vermehrt haben und seit Montag buchstäblich explodiert sein. Die Nachfrage nach dem Handelspräparat Nivaquine (Chloroquinsulfat) soll im selben Zeitraum auf das 30-fache gestiegen sein.

Die fixe Kombination von Ritonavir und Lopinavir (Kaletra® bzw. generische Präparate) wird bei HIV eingesetzt. Für die Patienten, die diese oder Hydroxychloroquin (Plaquenil®) für ihre zugelassenen Indikationen brauchen, haben sich deswegen schon Engpässe eingestellt.

Quelle: Den ganzen Artikel lesen