Gesundheit

Junger Brite sammelt gebrauchte Chipstüten – um daraus Wärmedecken für Obdachlose zu machen

Miley Porritt ist 23 Jahre alt und hat seit Oktober eine eigene Wohnung, in der er lebt – und bügelt. Der Engländer aus Frome, Somerset, lebte zuvor fünf Jahre lang mal hier, mal da und manchmal auch draußen. Er kennt deswegen die Herausforderungen, die ein Leben ohne Dach über dem Kopf an Menschen stellt, und die beiden größten Feinde: Kälte und Feuchtigkeit.

Porritt betreibt in Frome ein kleines Reinigungsgeschäft, in dem er seine Bügelarbeit anbietet: The Iron Man – Stop stressing. Let us do the pressin! Er gründete es während des ersten Lockdowns und beschäftigt inzwischen zwei Angestellte. Das Bügeln brachte ihn darauf, eine Idee umzusetzen, die gleich zwei gute Zwecke erfüllt: Sie hilft der Umwelt durch Wiederverwertung von Müll und Obdachlosen, indem sie sie warm hält.

https://www.instagram.com/p/CI0TeU1D8b_/

A post shared by TheIronMan (@ir0nmanuk)

Porritt kannte aus eigener Erfahrung den Effekt von Wärmedecken, bei denen die Folienbeschichtung die Körperwärme reflektiert und die Temperatur darunter erhöht. Da diverse Chipstüten auf ihren Innenseiten ebenfalls silberfarben foliert sind, würden sie dem Menschen den gleichen Dienst erweisen können. Er begann, die Tüten durch die Hitze eines Bügeleisens miteinander zu verschmelzen und sie so in eine Isolierung für Schlafsäcke zu verwandeln. Genau rechtzeitig, bevor der Winter einsetzte. Aus 77 Tüten, die sonst im Müll gelandet wären, schweißt Porritt ein Tuch.

Gamerschlag kocht


Reibekuchen sind ein rheinisches Leibgericht – mit diesen Tipps gelingen sie perfekt

Sechs Stunden pro Tag für den guten Zweck

Bis zu sechs Stunden pro Tag bügelt Porritt Chipstüten. Sein erster Facebook-Aufruf für das Spenden alter, gereinigter Chipstüten Anfang November bescherte ihm 20.000 Stück. Sie werden für Hunderte Folientücher reichen. Porritt legte mit einer GoFundMe-Kampagne nach, die inzwischen knapp 3000 Pfund, etwa 3300 Euro, einbrachte.

Miley Porritt war als Kind adoptiert worden, verließ seine Familie jedoch im Alter von 15, berichtet die "Daily Mail". Nach seiner Schulzeit arbeitete er als Restaurant-Manager und in Bars, dann begann er ein Studium.

Er geriet jedoch in schwierige Umstände – und "rettete sich selbst aus seiner Situation", nachdem er gelesen hatte, wie Chipstüten zu lebenswichtigen Wärmedecken für Obdachlose umgearbeitet werden können. "Sie halten dich warm und trocken, können Schlafsäcke isolieren, man kann darauf sitzen oder sie über sich legen", zitiert ihn die "Daily Mail". "Sie sind eine großartige Erfindung und ich versuche lediglich zu helfen."

Quelle:Facebook, Instagram, GoFundMe, "Daily Mail"

Quelle: Den ganzen Artikel lesen