Gesundheit

Impffrust bei Hausärzten steigt: Zahlreiche Praxen melden sich vom System wieder ab

Gehen Deutschlands Impfkampagne die Ärzte verloren? Die Kassenärzte sprechen von Einzelfällen, doch der Frust bei den Hausärzten steigt. Gründe sind vor allem der Mangel an Impfstoff sowie einiger Terminstress, wenn Lieferungen platzen. Immerhin verspricht der Juni Besserung.

Ärger in Arztpraxen und Schwankungen beim täglichen Impffortschritt überschatten die Corona-Impfkampagne in Deutschland. Deutschlands Kassenärzte warnten davor, dass Praxen sich wegen Impfstoffmangels vermehrt ausklinken. Die Zahl der täglichen Corona-Impfungen ist im Vergleich zur Vorwoche gesunken. Mit anziehenden Lieferungen soll sich die Lage spätestens im Juni aber entspannen.

Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, rief Impfwillige zu Verständnis bei aktuellen Problemen und Geduld auf. Termine könnten beim Arzt nur kurzfristig vergeben werden und müssten auch öfters umgebucht werden. "Die Praxen tun alles, was möglich ist", sagte Gassen.

Surftipp: Alle Neuigkeiten zur Corona-Impfung finden Sie im News-Ticker von FOCUS Online 

Frust wegen Impfungen: "Zahlreiche Hausarztpraxen melden sich vom System wieder ab"

Zuvor hatte der Vorsitzende des Hausärzteverbandes Nordrhein, Oliver Funken, Alarm geschlagen: "Zahlreiche Hausarztpraxen melden sich vom Impfsystem wieder ab", sagte er der "Rheinischen Post". Nach Angaben von KBV-Vize Stephan Hofmeister sind dies allenfalls Einzelfälle. Nötig seien aber mehr Impfstoff und möglichst wenig Bürokratie in den Praxen – sonst drohe der Ausstieg von Ärztinnen und Ärzten vermehrt.

Die Praxen hätten sich darauf eingelassen, den Impfstoff mit nur einer Woche Vorlauf zu bestellen. Bei einem kurzfristen Lieferausfall gehe folglich das "wilde Telefonieren" los, sagte der Arztfunktionär. "Dann müssen Termine abgesagt, umgebucht werden." Folge: Wut bei den Patienten, Zeitverlust in den Praxen.

"Immer noch viel zu wenig Impfstoff da" – doch Probleme sollen im Juni gelöst sein

Hofmeister sagte: "Ich will nicht ausschließen, dass der eine oder andere deshalb sagt: Das mache ich nicht mehr länger mit." Ein Massenphänomen sei das nicht. Klar sei aber: "Es ist immer noch viel zu wenig Impfstoff da, und es ist vor allem unsicher, ob dann dieser Impfstoff in Sorte und Menge so ankommt, wie bestellt."

 Surftipp: Alle Neuigkeiten zur Corona-Pandemie finden Sie im News-Ticker von FOCUS Online

 

Gassen erläuterte, der Impfstoff von Johnson & Johnson werde verspätet geliefert, nämlich erst am 25. Mai. Das Hin und Her zum Einsatz des Astrazeneca -Impfstoffs habe die Arbeit in Praxen auch nicht gerade erleichtert. In manchen Regionen habe es diese Woche gar keinen Astrazeneca-Impfstoff gegeben. Da bereits die ersten Praxen Zweitimpfungen verabreichen müssten, müsse knapper Impfstoff hierfür eingesetzt werden. "Aber das Problem ist bald gelöst hoffentlich", sagte Gassen. Im Juni gebe es mehr Impfstoffe.

Zahl der Erstimpfungen geht zurück – doch der Anteil der zweiten Impfungen nimmt zu

828 213 Menschen wurden am Dienstag immunisiert – am Dienstag eine Woche zuvor waren es 1,07 Millionen. Gestiegen ist hingegen der Anteil der Zweitimpfungen: Bei 40 Prozent der Impfungen handelte es sich am Dienstag um die jeweils zweite Injektion. Foto: dpa/Bildfunk/Hannibal Hanschke Ab Juni soll die Impfpriorisierung nicht mehr gelten.

Damit sind nach Angaben des Robert Koch-Instituts bisher 38,1 Prozent (31,7 Millionen) der Deutschen mindestens einmal und 11,9 Prozent (9,9) voll geimpft. Die höchste Quote an mindestens Erstgeimpften verzeichnet das Saarland mit 42,4 Prozent. Sachsen liegt mit 33 Prozent leicht hinter den anderen Bundesländern zurück.

Zwei von drei Bundesbürgern begrüßen Abschaffung der Priorisierung ab 7. Juni

Im Grundsatz begrüßte KBV-Chef Gassen, dass es vom 7. Juni an keine Priorisierung mehr geben soll. Solange nicht genug Impfstoff da sei, wecke dies jedoch Wünsche, die nicht gleich befriedigt werden könnten. Fast zwei Drittel der Bundesbürger findet die Aufhebung gut. 65 Prozent befürworten den Schritt, 18 Prozent lehnen ihn ab, wie das Meinungsforschungsinstitut YouGov ermittelte. Besonders unter jungen Erwachsenen sei die Zahl der Befürworter groß.

dpa/Tobias Schwarz/AFP Pool/dpabild Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung  

Der Virologe Hendrik Streeck sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Die Unterschiede, die wir jetzt noch haben, sind nicht mehr so groß, als dass sie eine Priorisierung rechtfertigen würden." Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will noch vor den Sommerferien Impfangebote für Schüler erreichen. Gassen sagte, nach Ende September seien keine Impfzentren mehr nötig.

Stiko empfiehlt manchen Schwangeren Impfung – doch die Risikohaftung ist noch immer offen

Die Hürden für Corona-Impfungen für Schwangere bleiben nach Einschätzung eines Frauenärzte-Verbandes auch nach einer Anpassung der Corona-Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) hoch. "Da die Haftung im Falle eines Zwischenfalls immer noch ungeklärt ist, werden Schwangere nur in Einzelfällen geimpft", sagte der Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte, Christian Albring, der dpa. Adobe Stock / Antonioguillem Schwangere haben ein erhöhtes Risiko an Covid-19 schwer zu erkranken.

Die Stiko empfiehlt, Schwangere mit Vorerkrankungen, die ein höheres Risiko für einen schweren Verlauf haben, "nach Nutzen-Risiko-Abwägung und ausführlicher Aufklärung" zu impfen. Auch Schwangere "mit einem erhöhten Expositionsrisiko aufgrund ihrer Lebensumstände" könnten ein Impfangebot erhalten.

11 040 gemeldete Corona-Neuinfektionen gab es binnen eines Tages. Vor einer Woche hatte der Wert bei 14 909 Ansteckungen gelegen. Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner gab das RKI am Mittwoch mit bundesweit 72,8 an (Vortag: 79,5; Vorwoche: 107,8). Aufgrund von Feier- und Brückentagen werden derzeit aber wohl weniger Fälle gemeldet. Deutschlandweit wurden binnen 24 Stunden 284 neue Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 268 Tote. Thüringen (115,3) ist das einzige Bundesland mit einer Sieben-Tage-Inzidenz über 100.  

Pflegerin: "Man hat schon vorher Angst, was passieren heute wieder für Fehler"

Bayerischer Rundfunk Pflegerin: „Man hat schon vorher Angst, was passieren heute wieder für Fehler“

Quelle: Den ganzen Artikel lesen