Gesundheit

Drosten über weitere Corona-Welle: "Vielleicht entgehen wir einem zweiten Shutdown"

Der Virologe Christian Drosten hält es für möglich, dass Deutschland eine zweite Corona-Welle erspart bleibt. „Vielleicht entgehen wir einem zweiten Shutdown“, sagte der Virologe vom Berliner Universitätsklinikum Charité dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“.

Die Wissenschaft habe inzwischen ein besseres Verständnis des Infektionsgeschehens. „Jetzt kennen wir das Virus genauer, wir wissen besser, wie es sich verbreitet.“ Dies geschehe über wenige sogenannte Superspreader, also Infizierte, die für viele Ansteckungen verantwortlich sind. „Und ein solches Infektionsgeschehen kann man besser kontrollieren als eine gleichförmige Ausbreitung unterm Radar, wie wir das am Anfang angenommen haben“, sagte Drosten. Es gebe jetzt eine „theoretische Möglichkeit“, dass die Deutschen „ohne zweite Welle durchkommen“.

Folgen der Krise

Das Virus macht nicht alle gleich – es macht genau das Gegenteil

Kürzere Quarantänezeiten

Wichtig sei nach wie vor, einen möglichen Ausbruch früh zu erkennen und zu stoppen, indem sämtliche Kontaktpersonen in Quarantäne kommen, ohne sie vorher erst langwierig zu testen. Dafür könnte die Zeit der Quarantäne aber deutlich verkürzt werden. Kontaktpersonen müssten künftig nur eine gute Woche in der Isolation verbringen, denn die Inkubationszeit und die Zeit, in der ein Mensch ansteckend sei, sei deutlich kürzer als anfangs gedacht, betonte Drosten.

Auch der Bonner Virologe Hendrik Streeck glaubt nicht, dass Deutschland von einer gewaltigen zweiten Corona-Welle überrollt wird. Er vermute, dass es immer wieder lokale Ausbrüche geben werde. „Das wird vielleicht im Herbst auch vermehrt und überraschend geschehen – aber ich glaube nicht, dass wir eine zweite Welle sehen werden, die uns regelrecht überschwemmt und überfordert“, sagte Streeck den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland (RND) vom Freitag.

Großveranstaltungen weiter kritisch

Grundsätzlich sieht Streeck gute Chancen, das Virus beherrschbar zu halten. Einen entscheidenden Schlüssel für die Eindämmung sieht er vor allem in dem Verbot von Großveranstaltungen. „Die zu unterbinden, scheint am ehesten was gebracht zu haben“, sagte der Direktor des Instituts für Virologie an der Uniklinik Bonn.

Als Hauptwaffe gegen das Coronavirus gilt ein Impfstoff, an dem weltweit mit Hochdruck geforscht wird. Einige Kandidaten sind in ersten klinischen Tests, mit einem Impfstoff wird in diesem Jahr allerdings nicht mehr gerechnet.

Streeck zweifelt indes an einem baldigen Erfolg der Impfstoffsuche. „Gegen HIV wurden schon über 500 Impfstoffe konstruiert, aber keiner hat funktioniert“, sagte er. Man müsse sich auch auf die Möglichkeit einstellen, dass kein Impfstoff gefunden werde. „Das Virus ist da und wird bleiben. Und wir müssen uns darauf einstellen, damit umzugehen“, sagte Steeck.

Neu in Gesundheit

Ernährung

Abnehmen, schlank bleiben: Fünf Lebensmittel für ein gesundes Gewicht

Ernährung

Abnehmen, schlank bleiben: Fünf Lebensmittel für ein gesundes Gewicht

Hautpflege

Wie sinnvoll ist ein Gesichtspeeling? Hilfreiche Tipps zur Anwendung und Wirkung

Haarpflege

Stiftung Warentest prüft Shampoos – Lidl schlägt Nivea und Garnier

Betreiber gibt Einblicke

Mit Mundschutz und Gummihandschuhen: So soll Sex im Bordell künftig ablaufen

News zur Coronavirus-Pandemie

72 UPS-Mitarbeiter nahe Hannover mit Coronavirus infiziert

Coronavirus

Ebola-Entdecker Peter Piot über seine Covid-19-Erkrankung: "Ich habe dieses Virus unterschätzt"

Pandemie und Suchtgefahr

Cheers! Werde ich durch Corona zum Alkoholiker?

Charge eines FFP2-Modells

Rückruf von Masken: Behörde warnt vor mangelhaftem Schutz

Covid-19

Immer mehr Menschen greifen zu Face Shields – sind sie so wirkungsvoll wie ein Mundschutz?


Schutz vor Corona

Visier oder Maske: Was funktioniert besser?


Infektionen in Deutschland

Aktuelle Virus-Lage: Nur noch 10.000 aktive Infektionen, Anstieg in Thüringen

Gastbeitrag im "Tagesspiegel"

Virologie-Professor Kekulé heizt Streit um Corona-Studie an – Christian Drosten empört

Zur Aktion #Sicherheim

Bei Gewalt gegen Frauen: "Unternehmen Sie nichts über die Köpfe der Betroffenen hinweg!"

Belästigung am Arbeitsplatz

Unterschätztes Berufsrisiko: Warum Pflegekräfte so oft Opfer sexueller Übergriffe werden

Hautreizungen

So behandeln Männer Rasurbrand richtig – und beugen ihm vor

Gereizte Haut

Schmerzhafter Rasurbrand: Das müssen Frauen beim Rasieren beachten

"Weißt du, wer ich bin?"

Richtiger Umgang mit Demenz-Kranken: Von der Qual der vielen Fragen

Schöne Füße

Hornhaut-Socken im Vergleich: Darin unterscheiden sich die Produkte

Gesichtscremes

Trockene Haut im Gesicht: Ursachen, Symptome und die richtige Pflege

News zur Coronavirus-Pandemie

Merkel kritisiert Ramelow für Lockerungen: "Die Botschaften waren schon etwas zweideutig"

Quelle: Den ganzen Artikel lesen