Gesundheit

Der menschliche Kontakt spielt große Rolle in der Ausbreitung von einigen Krankenhaus-Infektionen, andere aber nicht: die Ergebnisse deuten darauf hin Händehygiene ist der Schlüssel, aber mehr benötigten Methoden zur Bekämpfung der multiresistenten Infektion

Eine Beobachtungsstudie durchgeführt, in einem französischen Krankenhaus zeigte, dass der menschliche Kontakt war verantwortlich für 90 Prozent der Ausbreitung einer Art von Antibiotika-resistenten Bakterien, um neue Patienten, aber weniger als 60 Prozent der Ausbreitung der verschiedenen Arten. Audrey Duval von Versailles Saint-Quentin-Universität und dem Institut Pasteur in Paris, Frankreich, und Kollegen präsentieren diese Ergebnisse in PLOS Computational Biology.

Behandelten Menschen in Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen sind zunehmend in Gefahr der Infektion mit multiresistenten Bakterien. Viele dieser Mikroben produzieren Enzyme, sogenannte extended-spectrum β-Lactamasen (ESBLs), die Sie resistent gegen Antibiotika. Das Verständnis, wie ESBL-Bakterien verbreiten sich von Mensch zu Mensch ist der Schlüssel zur Entwicklung wirksamer Präventionsstrategien.

In der neuen Studie, Duval und Kollegen verteilt wearable-sensoren, um Hunderte von Patienten und Mitarbeiter des Gesundheitswesens in einem französischen Krankenhaus. Mit RFID-tags ausgestattet, die sensoren konnten die Forscher verfolgen Muster menschlichen Kontakt zwischen den Patienten, die über ein acht-Wochen-Frist. In der Zwischenzeit systematisch gescreent Patienten für die ESBL-produzierenden Escherichia coli und Klebsiella pneumonia überprüft.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass 90 Prozent der Ausbreitung von ESBL – K. Lungenentzündung zu neuen Patienten erklärt werden könnte durch direkten oder indirekten Kontakt mit Patienten, die die gleichen Bakterien, die innerhalb der vergangenen acht Wochen; diese Zahl war weniger als 60 Prozent für ESBL – E. Coli. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Kontakt-Prävention-Strategien-in Erster Linie der Händehygiene — können sehr effizient in der Einschränkung der übertragung von ESBL – K. Lungenentzündung. Jedoch zusätzliche Maßnahmen, wie z.B. Umwelt-Sanierungs-oder mit Antibiotika mehr angemessen, notwendig sein kann, um zu verhindern, dass die Ausbreitung von ESBL – E. Coli.

Die Forscher vermuten, dass die gleiche Art von wearable-sensor-Analyse ausgeweitet werden könnte auf andere multiresistente Spezies. Untersuchung von mehr detaillierte genomische Daten könnte weiter zu beleuchten, wie ESBL-produzierenden Bakterien zu verbreiten.

„Durch die Kombination der digitalen Epidemiologie und schnelle mikrobiologische Diagnose-tools, können wir in eine neue ära zu verstehen und zu kontrollieren, das Risiko von im Krankenhaus erworbenen Infektionen mit multiresistenten Bakterien,“ Duval sagt.

Eine Beobachtungsstudie durchgeführt, in einem französischen Krankenhaus zeigte, dass der menschliche Kontakt war verantwortlich für 90 Prozent der Ausbreitung einer Art von Antibiotika-resistenten Bakterien, um neue Patienten, aber weniger als 60 Prozent der Ausbreitung der verschiedenen Arten. Audrey Duval von Versailles Saint-Quentin-Universität und dem Institut Pasteur in Paris, Frankreich, und Kollegen präsentieren diese Ergebnisse in PLOS Computational Biology.

Behandelten Menschen in Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen sind zunehmend in Gefahr der Infektion mit multiresistenten Bakterien. Viele dieser Mikroben produzieren Enzyme, sogenannte extended-spectrum β-lactamase (ESBLs), die Sie resistent gegen Antibiotika. Das Verständnis, wie ESBL-Bakterien verbreiten sich von Mensch zu Mensch ist der Schlüssel zur Entwicklung wirksamer Präventionsstrategien.

In der neuen Studie, Duval und Kollegen verteilt wearable-sensoren, um Hunderte von Patienten und Mitarbeiter des Gesundheitswesens in einem französischen Krankenhaus. Mit RFID-tags ausgestattet, die sensoren konnten die Forscher verfolgen Muster menschlichen Kontakt zwischen den Patienten, die über ein acht-Wochen-Frist. In der Zwischenzeit systematisch gescreent Patienten für die ESBL-produzierenden Escherichia coli und Klebsiella pneumonia überprüft.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass 90 Prozent der Ausbreitung von ESBL – K. Lungenentzündung zu neuen Patienten erklärt werden könnte durch direkten oder indirekten Kontakt mit Patienten, die die gleichen Bakterien, die innerhalb der vergangenen acht Wochen; diese Zahl war weniger als 60 Prozent für ESBL – E. Coli. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass der Kontakt-Prävention-Strategien-in Erster Linie der Händehygiene — können sehr effizient in der Einschränkung der übertragung von ESBL – K. Lungenentzündung. Jedoch zusätzliche Maßnahmen, wie z.B. Umwelt-Sanierungs-oder mit Antibiotika mehr angemessen, notwendig sein kann, um zu verhindern, dass die Ausbreitung von ESBL – E. Coli.

Die Forscher vermuten, dass die gleiche Art von wearable-sensor-Analyse ausgeweitet werden könnte auf andere multiresistente Spezies. Untersuchung von mehr detaillierte genomische Daten könnte weiter zu beleuchten, wie ESBL-produzierenden Bakterien zu verbreiten.

„Durch die Kombination der digitalen Epidemiologie und schnelle mikrobiologische Diagnose-tools, können wir in eine neue ära zu verstehen und zu kontrollieren, das Risiko von im Krankenhaus erworbenen Infektionen mit multiresistenten Bakterien,“ Duval sagt.