Gesundheit

„Das kann kein Versender“

Stern, Spiegel, Welt, Markus Lanz – Björn Schittenhelm ist zurzeit auf allen Kanälen der gefragte Test-Apotheker, der gerade zusammen mit vier weiteren Apothekerinnen und Apothekern mit insgesamt fünf Testzentren das „Böblinger Modell“ zum Erfolgsmodell führt. In unserem Podcast erfahren Sie, wie er die Testzentren aufgebaut hat und wie es zur Zusammenarbeit mit dem Landkreis kam. 

Dr. Björn Schittenhelm ist derzeit bei allen Medien ein gefragter Apotheker: Er ist einer der ersten Apotheker:innen in Deutschland, der schon im Dezember ein Testzentrum für PoC-Antigen-Schnelltests aufgebaut hat, im Auftrag des örtlichen Gesundheitsamts. Noch vor Weihnachten testete er in seinem eigens dafür eingerichteten Testzentrum Schönbuch in Holzgerlingen die Bevölkerung auf Corona-Viren. Abgerechnet wird direkt mit der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg. Der Landrat des Landkreises Böblingen, Roland Bernhard, war so begeistert von dieser Aktion, dass er Schittenhelm bat, weitere Testzentren einzurichten. Und so nahm Schittenhelm noch vier weitere Kolleginnen und Kollegen in seinem Landkreis mit ins Boot, die ebenfalls ein Testzentrum nach Schittenhelms Erfahrung aufbauten.

Damit nicht genug – Anfang Februar startet Landrat Roland Bernhard eine weitere Aktion: Vom 8. Februar bis 8. März können sich alle Einwohner:innen des Landkreises Böblingen bis zu zweimal pro Woche in einem der fünf Schnelltestzentren des Landkreises kostenlos testen lassen. Zwischen 200.000 und 250.000 Millionen Euro lässt sich dies der Landkreis kosten. 

Mehr zum Thema

DAZ.online-Podcast

Corona-Tests leicht gemacht – mit Software-Hilfe

DAZ.online-Podcast

So geht Apotheke auf Facebook, Instagram und TikTok

In meinem Gespräch mit Dr. Schittenhelm erklärt er, wie es zur Zusammenarbeit mit dem Landkreis kam, wie er das Testzentrum aufgebaut und vier weitere Apotheken im Landkreis ins Boot geholt hat, die ebenfalls im Landkreis Böblingen Testzentren aufgebaut haben. Jedem Testzentrum ist zudem eine Arztpraxis angedockt, mit der die erkannten positiven Corona-Fälle weiter betreut werden. Und natürlich spreche ich mit ihm auch über die Kosten, seine Investitionen und die Abrechnung der Schnelltests. So hat er z. B. zusammen mit Programmierern eine passende Software auf die Beine gestellt, über welche die Terminbuchungen, die Abrechnung und die Informationen über das Testergebnis laufen.

Übrigens: Sein Wissen zum Thema Testzentrum teilt er gerne mit interessierten Kolleginnen und Kollegen. Was Schittenhelm freut: „Ich finde besonders toll, dass wir das als Apotheke stemmen. Und dass sich Apotheken in Corona-Testzentren engagieren, das strahlt auf alle Apotheken aus – das kann kein Versender leisten.“

Quelle: Den ganzen Artikel lesen