Gesundheit

COVID-19: Schwerwiegende Herzschäden oft unterschätzt – Heilpraxis

Schwerwiegende Herzschäden durch COVID-19

COVID-19 kann verschiedene negative Auswirkungen auf das menschliche Herz haben. Doch scheint vielen Menschen lediglich bekannt zu sein, dass COVID-19 der Lunge schadet, und die ernsthaften negative Auswirkungen auf das Herz werden unterschätzt.

So geht aus einer aktuellen Umfrage der Cleveland Clinic hervor, dass es vielen Menschen nicht klar ist, dass das Virus tatsächlich schwerwiegende Schäden am Herzen bewirken kann.

Welche Auswirkungen hat COVID-19 auf das Herz?

„Viele Menschen wissen, dass COVID-19 die Lunge beeinflusst, aber COVID-19 kann auch das Herz, die Pumpfunktion des Herzens und die Gerinnungsmechanismen des Blutes beeinträchtigen”, berichtet Dr. Samir Kapadia von der Cleveland Clinic in einer Pressemitteilung. Laut Aussage des Experten kann all dies ein sehr hohes Risiko für kardiovaskuläre Probleme mit sich bringen.

COVID-19: Probleme können auch bei gesundem Herz entstehen

Laut den Ergebnissen der Umfrage glaubt ein Viertel der in Amerika lebenden befragten Menschen fälschlicherweise, dass COVID-19 nur die Lunge und nicht das Herz betrifft. Dr. Kapadia betont daher, dass selbst Menschen, welche ein gesundes Herz haben, aufgrund einer COVID-19-Infektion Herzprobleme bekommen können.

Menschen mit Herzerkrankungen sind besonders gefährdet

Menschen mit Herzerkrankungen haben ein besonders hohes Risiko für schwere COVID-19-Infektionen und Komplikationen. Allerdings zeigte sich bei der Umfrage, dass mehr als 60 Prozent der betroffenen Personen sich dessen keineswegs bewusst sind, berichtet der Mediziner weiter.

COVID-19: Bluthochdruck erhöht Gefahr für schweren Verlauf

Zusätzlich scheint es 70 Prozent der Befragten auch nicht bekannt zu sein, dass Bluthochdruck das Risiko für einen schweren Fall von COVID-19 erhöht. Es ist auch möglich, dass Stress negative Auswirkungen auf das Herz hat. Doch nur etwa die Hälfte der in Amerika lebenden Befragten ist sich dieser Folgen von Stress bewusst.

Nachlassende Funktion der Herzens durch Stress

Ängste und Wut können bei Menschen zu Blutgerinnungsmechanismen führen und sogar Herzinfarkte verursachen. „Stress ernsthafter Natur, wie bei COVID-19, wo eine gefährliche Erkrankung vorliegt, kann zu einem hohen Adrenalinspiegel beitragen. Dies kann manchmal dazu führen, dass die pumpende Funktion des Herzens nachlässt“, erläutert Dr. Kapadia.

Wichtige Untersuchungen nicht hinauszögern

Der Mediziner erklärt weiter, dass Arztpraxen und Krankenhäuser Sicherheitsmaßnahmen für COVID-19 implementiert haben, um ihre Patientinnen und Patienten zu schützen. Sie sollten also die Behandlung von besorgniserregenden Symptomen und Kontrolluntersuchungen nicht aus Angst vor einer Infektion mit dem Coronavirus hinauszögern. (as)

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen