Gesundheit

Akute Nieren-Verletzung und end stage kidney disease in schweren COVID-19

Deutschland war nicht so hart zugeschlagen, die durch die SARS-CoV-2 Pandemie als in vielen anderen europäischen Ländern. Der Grund dafür ist, dass die Welle von Infektionen Deutschland erreicht später, dass die Behörden waren gewarnt durch die situation in Italien und Spanien frühzeitig und bestellt einen lockdown und führten umfangreiche Tests. Bis zum 2. Juni 2020, es gab 182,028 Fällen von COVID-19 und 8,522 Todesfälle. Wie in anderen Ländern, Dialyse-Patienten waren hohes Risiko, aufgrund der Tatsache, dass Sie oft ein höheres Alter, mehr Begleiterkrankungen und, natürlich, leiden an einer gestörten Immunsystems. Ein praktisches problem, das erhöht die Gefahr ist, dass Sie nicht aufhören können, Ihre Behandlung und Sie haben zu gehen, um ein Dialyse-Gerät 3 mal in der Woche, dies bedeutet: strikte Hause isolation ist nicht möglich, für diese Patienten ein Risiko.

Eine Registrierung erstellt wurde, hat in Deutschland zu untersuchen, die Prävalenz und das Ergebnis der SARS-CoV-2 infizierten Dialyse-Patienten. Bis Ende Mai, etwa 2% der registrierten Dialysepatienten (über 300 Personen aus rund 14.000) wurden positiv getestet für die SARS-CoV-2, und, wie sich herausstellte, diese Patienten hatten eine schlechte Prognose: Die Sterberate war um 20%. Phase 2 der Registrierung werden auch Patienten mit akuten Nieren-Verletzung und chronischen Nierenerkrankungen, und untersuchen die Ergebnisse und prognostische Faktoren.

Allerdings nicht nur Patienten mit Nierenerkrankungen ein höheres Risiko einer Ansteckung mit dem coronavirus und haben einen schwereren Verlauf der COVID-19—Daten deuten darauf hin, dass die Nieren vielleicht ein Zielorgan von dieser Viruserkrankung.

Frühe Daten aus China auf COVID-19 enthalten einige überraschende Enthüllungen: nierenbeteiligung zu sein scheint häufiger bei Menschen, die positiv getestet wurden und haben Symptome entwickelt. Eine konsekutive Kohorte von COVID-19 Patienten in einem tertiären Lehrkrankenhaus mit 3 Filialen nach einem schweren Ausbruch in Wuhan im Jahr 2020 analysiert, Hämaturie, Proteinurie, serum-Kreatinin-Konzentration und anderen klinischen Parameter als auch die Inzidenz für akute kidney injury (AKI). Über die Zulassung, 44% der Patienten hatten eine Proteinurie und 26,7% hatten Hämaturie. AKI trat in 5,1% der Patienten. Nach Adjustierung für confounder, alle Nieren-impairment-Indikatoren wurden im Zusammenhang mit einem höheren Risiko von Tod im Krankenhaus. Die Autoren empfahlen bereits im Februar, dass Kliniker sollten steigern Sie Ihre Bewusstsein für Nieren Beeinträchtigung im Krankenhaus COVID-19 Patienten.

In der Tat, eine andere Studie zeigte, dass die Inzidenz von AKI ist signifikant erhöht bei hospitalisierten Patienten: Von 4259 Patienten, die nicht erfordern mechanische Lüftung, 925 hatte AKI (jede Phase) und neun erforderlich, Nieren-Ersatz-Therapie. Die rate war signifikant höher bei beatmeten Patienten—von 1190 Patienten, 276 (23.2%) benötigten eine Dialyse-Behandlung. Die wichtigste Schlussfolgerung der Autoren ist, dass „AKI tritt Häufig bei Patienten mit COVID-19. Es tritt früh und im zeitlichen Zusammenhang mit Atemstillstand und ist mit einer schlechten Prognose verbunden.“

Es ist offensichtlich, dass die COVID-19 verursacht Nieren-Verletzung. In einer Autopsie-Studie in Hamburg durchgeführt, die Proben aus verschiedenen Organgewebe von 27 autopsied COVID-19 Patienten wurden analysiert, die für die Viruslast. Es wurde festgestellt, dass, obwohl die Lunge sind am stärksten betroffen von den neuen virus, andere Organe und vor allem die Nieren sind ebenfalls betroffen. Die Proben von sieben Patienten wurden auch verwendet, um zu untersuchen, welche renal Fächer sind davon besonders betroffen, und es konnte gezeigt werden, dass die renalen Tubuli und vor allem die glomeruläre Zellen hatten eine hohe Viruslast. „Diese Ergebnisse stehen im Einklang mit klinischen Beobachtungen. Die glomeruli durchführen der filtration Funktion der Nieren und die Tubuli sind verantwortlich für die reabsorption. Es hat sich gezeigt, dass die früh im Verlauf der Covid-19, viele Patienten hatten Auffälligkeiten im Urin, insbesondere Proteinurie“, erklärt Dr. Hoxha an der Pressekonferenz zum Start der ERA-EDTA-Kongress. „Die Frage ist, wie diese Erkenntnisse genutzt werden können.“