Gesundheit

Abnehmen: Ist die kohlenhydratarme Atkins-Diät gesund? – Heilpraxis

Vor- und Nachteile der Atkins-Diät

Gerade am Anfang des neuen Jahres nehmen sich viele Menschen vor, ihr Gewicht zu reduzieren. Zum Abnehmen stehen zahlreiche Diäten zur Verfügung, eine davon ist die sogenannte Atkins-Diät. Doch wie erfolgreich ist man mit dieser kohlenhydratarmen Ernährungsweise und ist sie auch gesund?

Ein großer, saftiger Hamburger ohne Brötchen. Eier und Speck zum Frühstück – aber kein Obst. Dies sind Beispiele für Mahlzeiten, die Sie mit der kohlenhydratarmen, fettreichen Atkins-Diät zu sich nehmen können.

Leichter zu befolgen als andere Diäten

Die Atkins-Diät hat einige Vorteile und kann leichter befolgt werden als andere Ernährungsprogramme zur Gewichtsreduktion. Das heißt aber nicht, dass Sie jede Nacht Steaks und Butter zu sich nehmen sollten. Die registrierte Ernährungsberaterin Maxine Smith erklärt in einem aktuellen Beitrag der renommierten Cleveland Clinic (USA) die Vorteile und Risiken dieses Diätplans.

Körperfett für die Energiegewinnung

Der Kardiologe Robert Atkins schuf die Atkins-Diät in den 1960er Jahren. Er glaubte, dass Kohlenhydrate – nicht Fett – für Gesundheitsprobleme und Gewichtszunahme verantwortlich sind. Infolgedessen konzentrierte sich sein Ernährungsprogramm auf viel Fett, etwas Protein und sehr wenige Kohlenhydrate.

„Das Ziel der Atkins-Diät ist es, Ihren Stoffwechsel zu verändern. Sie verbrennen gespeichertes Körperfett anstelle von Kohlenhydraten“, erklärt Smith. Denn bei normaler Ernährung holt sich der Körper die Energie, die er braucht, hauptsächlich aus Kohlenhydraten. Wenn aber kaum noch Kohlenhydrate aufgenommen werden, wie es bei dieser Diät der Fall ist, muss er sich umstellen.

Fette werden in der Leber in sogenannte Ketonkörper umgewandelt und können dann zur Energiegewinnung genutzt werden. Dieser Vorgang, der Ketose genannt wird, ist das wesentliche Ziel der Atkins-Diät. Der Körper soll zur Energiegewinnung Körperfett nutzen und so die Fettpölsterchen nach und nach abbauen.

Dafür muss die Diät nach dem Low-Carb-Prinzip allerdings genau befolgt werden. „Aber es ist nicht jedermanns Sache und es können Gesundheitsrisiken bestehen.“

Phasen der Atkins-Diät

Bei der Atkins-Diät wird die Menge an Fett, die Sie essen können, nicht begrenzt. Und Sie müssen weder Kalorien zählen noch Portionsgrößen messen.

Doch Sie müssen Kohlenhydrate zählen. Die Atkins-Diät schränkt Kohlenhydrate besonders in den frühen Stadien stark ein. Dabei geht es um die Netto-Kohlenhydrate. Diese werden berechnet, indem der Gehalt an Ballaststoffen beziehungsweise Zuckeralkoholen von der Gesamtzahl der Kohlenhydrate eines Lebensmittels abgezogen wird.

Es gibt vier Phasen der Atkins-Diät, die mit der restriktivsten beginnen und allmählich einfacher werden.

Phase 1: Sie essen 20 Gramm Netto-Kohlenhydrate pro Tag. Laut der Expertin hat beispielsweise die durchschnittliche Banane 24 Netto-Kohlenhydrate und eine Kartoffel 31. Das Ziel von Phase 1 ist es, einen schnellen Gewichtsverlust zu erzielen.

Phase 2: Diese Phase erlaubt bis zu 30 Netto-Kohlenhydrate. Sie verlieren immer noch Gewicht, wenn auch nicht so schnell wie in Phase 1.

Phase 3: Sie können Ihre Netto-Kohlenhydrate um bis zu zehn Gramm pro Woche erhöhen. Setzen Sie diese Phase fort, bis Sie Ihr Zielgewicht erreicht haben.

Phase 4: Dies ist eine Erhaltungsphase, in der Sie bis zu 120 Netto-Kohlenhydrate pro Tag essen können, solange Sie Ihr Zielgewicht einhalten.

Smith zufolge erlauben andere Atkins-Pläne von Anfang an 40 oder 100 Netto-Kohlenhydrate. Sie sind für Menschen gedacht, die weniger Gewicht verlieren oder ihr aktuelles Gewicht halten möchten.

Erfolgreiche Gewichtsreduktion

Die Atkins-Diät gibt es schon seit Jahrzehnten und sie hat einige Vorteile. Diese Diät funktioniert für einige Leute, weil sie:

dafür sorgt, dass keine schlechte Hungerlaune aufkommt: „Protein und Fett unterdrücken den Appetit, was ein Vorteil für Menschen ist, die sich bei anderen Diäten hungrig fühlen“, so Smith.

Kalorien reduziert: Wenn Sie Ihre Kohlenhydrate einschränken, lassen Sie auch viele ungesunde Lebensmittel weg. Denken Sie an Weißbrot, frittierte Lebensmittel und Zucker. Die Ernährung in westlichen Ländern besteht häufig zu über der Hälfte aus Kohlenhydraten. „Wenn Sie all diese Kohlenhydrate weglassen, werden Sie wahrscheinlich insgesamt weniger Kalorien essen und Gewicht verlieren“, sagt die Ernährungsberaterin.

den Blutzucker kontrolliert: Der Verzehr von sehr wenigen Kohlenhydraten kann zur Kontrolle des Blutzuckers beitragen, insbesondere bei Menschen mit Diabetes.

Gesundheitliche Risiken

Obwohl die Atkins-Diät beim Abnehmen helfen kann, hat sie auch einige Nachteile. Bei der Diät wird:

verarbeitetes Fleisch verzehrt: Verarbeitetes Fleisch kann das Risiko von Herzproblemen und bestimmten Krebsarten erhöhen. Aber weil es kohlenhydratarm und fettreich ist, essen viele Leute, die Atkins folgen, viel davon.

der Konsum einiger gesunder Lebensmittel beschränkt: Viele Menschen schränken den Verzehr von Obst und Gemüse ein, um unter ihrer Kohlenhydratgrenze zu bleiben. Diese Lebensmittel enthalten wichtige Vitamine, Mineralien, krankheitsbekämpfende sekundäre Pflanzenstoffe und Ballaststoffe. „Das Ausklammern von Lebensmittelgruppen kann zu Nährstoffmangel und Gesundheitsproblemen führen“, warnt Smith.

der Verzehr von verarbeiteten Lebensmitteln gefördert: Im Handel werden „Atkins-Lebensmittel“ wie Riegel, Shakes und Fertiggerichte verkauft, die den Menschen helfen sollen, sich an den Plan zu halten. Viele dieser Produkte enthalten jedoch künstliche Süßstoffe, verarbeitete Zutaten, hochgesättigte Fettsäuren und Natrium, die Ihrer Gesundheit keinen Gefallen tun. „Eine lange Liste von Zutaten ist kein gutes Zeichen“, so Smith.

Des Weiteren hat diese Diät fragwürdige langfristige Vorteile: „Wir haben keine Beweise dafür, dass diese Diät langfristig gut für Sie ist“, sagt Smith. „In allen Studien dazu wurde untersucht, wie sich die Diät auf die Gesundheit innerhalb weniger als ein oder zwei Jahren auswirkt.“

Und sie hat Nebenwirkungen: Eine sehr kohlenhydratarme Ernährung wie bei der Atkins-Diät kann zu Elektrolytstörungen, Verstopfung, gefährlich niedrigem Blutzucker und Nierenproblemen führen.

Konzentrieren Sie sich auf gesunde Lebensmittel

Wenn Sie sich für die Atkins-Diät entscheiden, gehen Sie ganzheitlich vor:

  • Begrenzen oder vermeiden Sie verarbeitetes Fleisch und andere verarbeitete Lebensmittel.
  • Essen Sie gesunde Fette, wie sie in Fisch, Nüssen und Olivenöl enthalten sind.
  • Nehmen Sie gesunde Kohlenhydrate wie in frischem Obst und Vollkornprodukten in einen gesunden, langfristigen Ernährungsplan auf.

Wenn Sie an Diabetes oder gesundheitlichen Problemen leiden, sprechen Sie mit Ihrer Ärztin oder Ihrem Arzt, bevor Sie einen Gewichtsverlustplan erstellen. Versuchen Sie es nicht mit Atkins, wenn Sie schwanger sind, stillen oder an einer Nierenerkrankung leiden. (ad)

Autoren- und Quelleninformationen

Quelle: Den ganzen Artikel lesen